Mondlicht

Du bist ein ferner Hauch, dessen Name Welt ist,
mich fesselnd im quälenden Blau des Himmels,
durch Fasern erinnert sich mein überlebtes Selbst,
die Liebe hatte ich mit kaltem Wasser getrunken,
auf meinen Lippen schmilzt das Eis nur langsam,
das Leeren Deiner erfüllten Worte ist mir Trost,
meine Nacht aus Blei, Dein Haar aus Mondlicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: