Mutterfinsternis

Keine offene Tür, kein Halt nirgends,
meine Gestalt zieht mich in die Ferne von mir,
suche ich mein Gesicht, bleibt es schwarzleer,
keine Rolle zu spielen, keine Rolle zu sein,
das Spatzkind, das Spielkind geblieben,
nicht Tochter, nicht Frau, nicht Geliebte geworden,
eine Todesmutter waltet in meinem Leib,
meine Rache als die ewige Selbstmörderin,
Untochter, Dunkelfrau und Vergeliebte,
Frucht eines unbedachten Augenblicks,
immer nur die Saat des eigenen Schreckens,
alle Sehnsucht vernichtend in jedem Moment.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: